Der Prinz und der Gloeckner
Kunstgalerie

Ausstellung: Einteilung

<- -> Raum 0

Teilen und sich beherrschen. Auch wenn alles eins ist, so sind die Details doch nicht alle gleich. Ist das Ganze mehr oder auch weniger als die Summe seiner Teile? Ergibt sich aus der Zusammensetzung oder Einteilung eine neue Entität, die über die Existenz der einzelnen Teile hinausgeht.

Und wenn die Teile nicht perfekt zusammengesetzt sind oder nicht perfekt zusammengesetzt präsentiert werden (es würden sich dann kleine Zwischenräume zwischen den einzelnen Teilen ergeben oder aber auch ein Überlapp), inwiefern hat das Einfluß auf den Eindruck und die Interpretation?

Beschreibung der Bildtypen

Die Fläche ist senkrecht und waagerecht unterteilt. Die Reihenfolge der Flächen wird senkrecht und waagerecht zufällig festgelegt. Die Farbe einer Fläche wird zufällig bestimmt, wobei ein Farbkanal immer 0 ist, bei den anderen ergibt sich wieder eine zufällige Einteilung ähnlich wie für Höhe und Breite.

Type 1: Die Breite halbiert sich jeweils vom größeren zur nächstkleineren Fläche, entsprechend die Höhe.

Type 2: Die Breite verkleinert sich jeweils vom größeren zur nächstkleineren Fläche gemäß dem goldenen Schnitt, entsprechend die Höhe.

Type 3: Die Breite reduziert sich jeweils vom größeren zur nächstkleineren Fläche um einen festen Wert, entsprechend die Höhe.

Type 4: Die Breite verkleinert sich jeweils vom größeren zur nächstkleineren Fläche mit einem Verhältnis von Wurzel einhalb, entsprechend die Höhe.

Type 5: Die Breite verkleinert sich jeweils vom größeren zur nächstkleineren Fläche mit einem Verhältnis gemäß einem Zufallswert zwischen 0.6 und 0.9, entsprechend die Höhe. Die Farbe einer Fläche ist jeweils weiß. Falls das Darstellungsprogramm kleine Fehler beim Zusammensetzen der Gesamtfläche macht, entsteht durch den hinterlegten schwarzen Hintergrund die Illusion von sichtbaren schwarzen Linien an den zusammenstoßenden Rändern. Ohne Mängel wird der schwarze Hintergrund komplett verdeckt.

<-
->
Stil: 0  1. 2. 3  4  N  D